Was passiert, wenn junge, ambitionierte und innovative Laser-Segler wochenlang zu Hause bleiben müssen? Nicht aufs Wasser dürfen? Sie segeln – no na – virtuell. Aber nicht nur zum Spass, und mehr oder weniger organisiert. Nein! Sie stampfen gleich eine ganze Regattaserie aus dem Nichts. Montieren sich ob der Nachfrage einmal fünf Monitore über- und nebeneinander. Gut, dass beide Brüder Sablatnig segeln, e-segeln und (noch) unter dem gleichen Dach wohnen. 

Der Auftakt erfolgte am Vorabend unseres Plattform-Startes, 19 e-SeglerInnen schafften es in die Wertung. Nach acht spannenden Wettfahrten mit zwei Streichern finden sich die besten drei innerhalb von nur zwei Punkten. Ganz stark vertreten Österreichs größter (echter) Segelclub, der UYCAs, mit Florian Gföllner als erste Führenden, gefolgt von Pirmin Sablatnig. Aber schon auf Platz drei wieder die Steirer, wieder der NCA – ein Hort des virtuellen Segelns. Jakob Znidaric muss sich punktegleich mit Bronze begnügen. 

Weiter geht es am 02. Mai, auch Nicht-LaserseglerInnen dürfen teilnehmen. Details findet ihr unter https://www.facebook.com/events/856983408102928/ 

Foto: 2sail.com / Christian Kargl

Ergebnis nach 8 Wettfahrten, 2 Streichern.